Portalbauwettbewerb 2017

 

 

Termine:

Do, 11. Mai,

15:45-16:45 Uhr

Treffen der Teamleiter und Materialausgabe im Seminarraum iBMB (Schwarzbau)

     
 

am  06. - 09. Juni:

Betoniertermine am iBMB, Schalung mit komplett montierter Bewehrung mitbringen und eine Schablone Maßstab 1:1 der Portalöffnung, sowie eine kurze Berechnung der freien Fläche abgeben (mit Computer oder handschriftlich)

 

 

Do,  06. Juli ab 16 Uhr:

Portalbauwettbewerb

 

 

 

Aufgabe:           Planung und Herstellung eines Portals mit gegebenen Höchst- und Licht­raum­maßen in Stahlbetonbauweise. Prämiert wird in den Kategorien:

-       Portal mit dem höchsten Last/Eigengewicht2 -Verhältnis und

-       schönstes Portal.

Die Außenabmessungen dürfen maximal H x B x T = 35 cm x 51 cm x 10 cm betragen. Das Portal soll mindestens 30 cm hoch sein. Die zulässigen Abmessungen im Maßstab für das Portal sind in Abbildung 1 gegeben.

Das Portal muss eine nach unten offene lichte Öffnung (siehe Abbildung: kein Baumaterial (Beton, Bewehrung etc.) unten) mit einer Fläche von ³ 600 cm² aufweisen. Die geometrische Form der Öffnung ist frei wählbar, die Fläche wird mit Hilfe einer von jeder Gruppe zu erstellenden Schablone bestimmt. Bei der Wahl der Geometrie sind Toleranzzuschläge (für Schalung, Betonage, etc.) einzukalkulieren.

 

Wettbewerbsbedingungen

 

Teilnehmer:             Studierende im 2. Semester der Studiengänge Architektur, Bauingenieurwesen, Umweltingenieurwesen und Wirtschaftsingenieurwesen SR-Bau an der TU Braunschweig

 

Teams:      3 - 5 Personen

Je nach Zusammensetzung der Gruppen wird die gemessene Last mit folgenden Bonusfaktoren multipliziert:

- Team aus einem Studiengang (z.B. nur Bau-Ings) 

Faktor 1,0

- Team aus zwei Studiengängen (z.B. Archi/Wi-Ing.)

Faktor 1,1

- Team aus drei Studiengängen

Faktor 1,2

- Team aus allen vier Studiengängen

Faktor 1,3

 

Maße:        Breite:            B 51,0 cm
Höhe:             30,0 cm
H 35,0 cm
Tiefe:             T
10 cm

Breite und Höhe des Portals können innerhalb der vorgegebenen Grenzen variiert werden.

Lichte Öffnung:

Zusammenhängende nach unten offene Fläche A = 600 cm² mit frei wählbarer geometrischer Form (siehe Abbildung: kein Baumaterial (Beton, Bewehrung etc.) unten). Jedes Team erstellt eine Schablone (z.B. aus Karton) für die Öffnung des konstruierten Portals, mit deren Hilfe der Flächeninhalt bestimmt wird.

 
 

Material:   Betonstabstahl Ø6 mm (4 Stäbe á 30 cm), Befestigungsdraht, Gesteins­körnung, Zement, Zusatzstoffe, Fließmittel und Wasser für den Beton werden bereitgestellt.

Die Lage der Bewehrung und die Betonrezeptur sind frei wählbar und selbst zu entwerfen. Für die Mischungsberechnung darf mit den angegebenen Eigenfeuchten der Gesteinskörnung gerechnet werden.

Folgende Stoffe sind vorhanden:

 
Zement:
 CEM I 42,5 (Rohdichte 3,10 kg/dm³)

Gesteinskörnung:
Sand 0/1 Rohdichte = 2,70 kg/dm³ Eigenfeuchte = 4,9 %
Sand 0/2 Rohdichte = 2,70 kg/dm³ Eigenfeuchte = 4,8 %
Kies 2/8 Rohdichte = 2,65 kg/dm³ Eigenfeuchte = 1,6 %
Kies 8/16 Rohdichte = 2,62 kg/dm³ Eigenfeuchte = 0,9 %

Wasser
Fließmittel


Der Einsatz weiterer, selbst beschaffter Stoffe ist vorab mit dem IBMB abzustimmen.

 

                 Hinweis: Verschweißte Fachwerksträger sind unzulässig

 

Schalung:   Die Wahl der Schalung ist frei. Das Material dafür (z.B. Holz, Pappe, Polystyrol) wird nicht gestellt. Bei Verwendung von Polystyrol-Schalung ist es ratsam die Schalung mit Paketklebeband zu bekleben (oder Frischhaltefolie) um sie vor dem Beton zu schützen und eine bessere Ausschalbarkeit zu gewährleisten. Die Schalung inkl. Bewehrung ist zu Hause zu fertigen und vorzubereiten und am Tag der Betonage mitzubringen. Trennmittel ist am IBMB vorhanden.

                 Wichtig: Bitte konstruiert die Schalung so, dass ihr das Portal mit einfachen Mitteln (Schraubenzieher, Kuhfuß) selbst ausschalen könnt.
Aus versicherungstechnischen Gründen können die Ausschalarbeiten, insbesondere mit elektrischen Geräten, nicht auf dem Gelände des iBMB durchgeführt werden.
 

 

Last:          Die Linienlast wird innerhalb der zulässigen Breite von 51,0 cm mittig aufgebracht (siehe Abbildung 1). Falls ein Portal eine geringere Breite aufweist, kann seine Position unter dem Lasteinleitungspunkt von der Gruppe innerhalb der vorgegebenen Breite von 51,0 cm frei gewählt werden. Allerdings darf sich unter der Lasteinleitung keine Stütze befinden. Links und rechts muss ein Freiraum von mindestens 5 cm vorhanden sein.

Das Portal wird über die ganze Breite und Tiefe auf Stahlplatten gelagert und ist nicht gegen horizontale Bewegung gesichert.

 

Wertung:    Kategorie 1:    „Höchstes Last/Eigengewicht2 –Verhältnis“

(Traglast / Eigengewicht2) x Bonusfaktor 

!!! Eigengewicht im Nenner zum Quadrat !!!

 

                       Kategorie 2:    „Schönstes Portal“

Ästhetik (Oberfläche, Konstruktion, Farben, Details, etc.);
Die Bewertung der Ästhetik wird von einem Komitee des iBMB und gegenseitig durch die teilnehmenden Gruppen vorgenommen.

Abbildung 1
Abbildung 1